FRANKFURTER JAZZ TRIO „SPECIAL EDITION” MIT JOHANNES MÜLLER

Jazzkonzert
MARTIN SASSE, Piano, MARTIN GJAKONOVSKI, Bass, THOMAS CREMER, Schlagzeug
JOHANNES MÜLLER, Saxophone

Foto: Berthold Schinkel

Das FRANKFURT JAZZ TRIO, 1998 von Thomas Cremer gegründet, spielt in dieser “special edition” zusammen mit dem Saarländischen Saxophonisten Johannes Müller Kompositionen von Sasse und Müller, aber auch Werke aus dem “Füllhorn” des “Great American Songbooks” in eigenen Arrangements. Hiermit wird ein Bogen gespannt von verschiedenen Stilistiken der Jazz-Traditionen bis hin zu den Originalkompositionen, die mit immer großem Respekt vor den „Jazz-Giants“
unterschiedlichste Einflüsse der Jazz-Historie aufgreifen und kompositorisch weiter entwickeln.

Martin Sasse, geboren 1968, zählt lange schon zu den herausragenden Jazz-Pianisten in Europa. Er hat zehn Alben unter eigenem Namen veröffentlicht und spielt als Gast auf zahllosen Aufnahmen und bei Konzerten weltweit. Legenden des Jazz prägen und prägten seinen Weg, darunter Al Foster, Jimmy Cobb, Steve Grossman und Lee Konitz. Sasse spielte Tourneen mit den New York Voices, Dusko Gojkovich, Al Foster, Rick Margitza oder Dick Oatts und war Pianist bei Till Brönners Reihe „Talking Jazz“. Er begleitete Gesangsgrößen wie Roberta Gambarini und Bobby McFerrin, zu seinen regelmäßigen Partnern gehören Philip Catherine, Peter Bernstein, Dennis Mackrel und Scott Hamilton. Konzertreisen haben Sasse durch Europa, die USA, Japan und China geführt. Sasse unterrichtet an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf.

Martin Gjakonovski, geb 1970 in Skopje, übersiedelte 1991 nach Köln, um an der renommierten Kölner Musikhochschule Jazz-Bass zu studieren. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Reggie Workman, Arild Andersen, John Clayton, Mike Richmond und Eddie Gomez. Seit 23 Jahren in Deutschland hat er mehr als 90 CD-Produktionen mit unterschiedlichen Formationen aufgenommen, u.a. mit erstklassigen Jazzmusikern aus Deutschland, USA und Europa wie z.B. Dusko Goykovich, Bob Berg, Antonio Farao, Lynne Arriale, Adam Nussbaum, Bob Franceschini und vielen anderen. Martin Gjakonovski war die letzten 7 Jahre festes Mitglied im Trio der Deutschen Jazzlegende Paul Kuhn und gehört zu den gefragtesten Bassisten Deutschlands.

Thomas Cremer spielte u.a. mit Hans Koller, Bob Degen, Heinz Sauer, Uli Beckerhoff, Benny Bailey, Randy Brecker und Ack van Rooyen, leitete zudem diverse eigene Formationen und ist Mitgründer und Schlagzeuger der seit 1986 bestehenden FRANKFURT JAZZ BIG BAND. Cremer, auf zahlreichen Festivals und bei vielen Rundfunk- und Fernsehproduktionen zu Gast, war im Auftrag des Goethe-Instituts in Afrika und Osteuropa auf Tour, gründete 1994 die Gruppe AXIS, 1998 das FRANKFURT JAZZ TRIO, produzierte zudem für das Label FJP die CD’s „Live im Titania“ und „Tribute To Duke Elington“ (Frankfurt Jazz Big Band), sowie die CD‘s „No.1“, „No.2“, „No.3“ und „Frankfurt Jazz Trio.20“ (Frankfurt Jazz Trio). 2012 erhält Cremer den Hessischen Jazzpreis.

Johannes Müller, 1981 in Saarlouis geboren, studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Mannheim bei Jürgen Seefelder und Johannes Enders. Sein Diplom absolvierte er 2006. Seit 2007 ist er Master of Music.
Seine Vita ist geprägt von einem breiten, internationalen Spektrum an Engagements und Produktionen. So war er von 2002 bis 2005 Mitglied im Bundesjazzorchester. Er ist Mitinitiator des Projektes „Euro-Jazz“ der HR BigBand und bis heute regelmäßiger Gast der HR BigBand und wirkt bei zahlreichen Theaterproduktionen mit.
Als Solist war er international tätig. So beispielsweise bei Auftritten auf bedeutenden Jazzfestivals wie in San José, London, Den Haag, Brüssel, Kapstadt, Mumbai, Delhi, Sapporo etc. 2005 gewann er den Solistenpreis des Hochschulwettbewerbs der Bundesrepublik Deutschland 2005 im Wettbewerbsfach BigBand.

Diese Veranstaltung wird unterstützt von:

ZURÜCK